Mehr über Basilius Kathedrale erfahren und Reise günstig buchen
Basilius Kathedrale
Mit der Basilius Kathedrale erobern Sie bei einer Moskau Städtereise ein Wahrzeichen der russischen Stadt an der Moskwa. Die Basilika mit den weltbekannten Zwiebeltürmen befindet sich im Umfeld bewundernswerter Sehenswürdigkeiten am Roten Patz. Das heutige Museum weist eine spannende Geschichte auf und verblüfft mit spannenden Details. Lernen Sie jetzt alles Wichtige zur Basilius Kathedrale in Moskau kennen.

Basilius Kathedrale – Ein Wahrzeichen von Moskau

Die Basilius Kathedrale Moskau zählt zu den 7 Wundern Russlands

Die Basilius Kathedrale gehört zu den herrlichsten Sehenswürdigkeiten in Moskau – noch mehr: mit dieser Kathedrale lernen Sie sogar eines der Wahrzeichen von Moskau kennen. Die Zwiebeltürme der Kathedrale sind auf der ganzen Welt bekannt und stehen sinnbildlich für die Hauptstadt der Russischen Föderation. 1990 errang der epochemachende Sakralbau einen Platz auf der Liste der Weltkulturerbe, die von der UNESCO erstellt wird. In den Jahren 2001 bis 2003 schließlich ist das Gotteshaus mit umfangreichen Maßnahmen restauriert worden.

Zum Programm der Erneuerung der Basilius Kathedrale gehörte es auch, die Glocken wieder auf Vordermann zu bringen. Mittlerweile verfügt die Kathedrale über eine der umfangreichsten Sammlungen an Glocken. In ihrer heutigen Gestalt fungiert die weltbekannte Kirche als Museum. Neben Wandmalereien aus der Epoche des 16. Jahrhundert gehören Waffen zu den interessanten Exponaten der Ausstellung.

Wer eine Städtereise Moskau unternimmt, kommt nicht umhin, der imposanten Kathedrale einen Besuch abzustatten. Neben Moskau Sehenswürdigkeiten wie dem Kaufhaus GUM, der Rüstkammer im Kreml oder der Tretjakow-Galerie steht der heilige Bau in vielen Fällen ganz oben auf der Besuchs-Liste. Die Kirche, die sich am Roten Platz unweit der Moskwa befindet, gilt als eines der vortrefflichsten Beispiele für die Architektur des alten Russland.

Spannende Fakten zum Baustil der Moskau Kirche


Die Erbauung der Basilika geht auf das ferne 16. Jahrhundert zurück. Im Jahre 1552 wurde zunächst nur ein einfacher Holzbau, der die Funktion einer Kirche hatte, an diesem Platz errichtet. Doch gerade einmal 3 Jahre danach gab Zar Iwan der Schreckliche den Auftrag, an derselben Stelle ein Gotteshaus aus Stein zu erbauen. Damit hatte der Bau gleich zwei Aufgaben auf einmal: Einerseits diente er als religiöses Haus. Andererseits war die Kathedrale aber auch ein sichtbares Zeichen der Macht für Zar Iwan den Schrecklichen. Als Architekt des Bauwerks gilt der Legende zufolge Postnik Jakowlew. Auch ein meisterliches Gebäude wie die Mariä-Verkündigungs-Kathedrale in Kasan zeichnet die Handschrift des Baumeisters Jakowlew.

Hervorstechendes Merkmal der Basilius Kathedrale – erbaut aus rotem, unbemaltem Sandstein – ist die ausbalancierte Konstruktion des Bauwerks: Sowohl die Farben als auch die Formen der einzelnen Elemente sind mit Bedacht gewählt und befinden sich in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander. Dennoch verblüffen die Kuppeln der Kirche: Denn alle acht Kuppeln weisen eine andere Form auf, keine ist mit einer anderen zu vergleichen.

Die Basilius Kathedrale in Moskau

Der Farbenreichtum der Basilius Kathedrale überzeugt Besucher von Moskau

Eintauchen in das Geheimnis der St. Basilius Kathedrale


Der offizielle Name der Basilius Kirche lautet Mariä-Schutz-und-Fürbitte-Kathedrale am Graben. Die heute gebräuchliche Kurzform Basilius Kathedrale geht auf eine Kapelle zurück, die einen Anbau des Haupthauses darstellt. Diese wurde 1588 an genau derjenigen Stelle erbaut, an der sich die letzte Ruhestätte des Heiligen Basilius befand.

Bei diesem Anbau über dem Grab des hl. Basilius sollte es aber nicht bleiben: Insgesamt weist das religiöse Wahrzeichen von Moskau acht Kapellen auf. Und jede davon bildet für sich genommen sogar eine eigene Kirche. So ist es zu erklären, dass es sich bei der Basilius Kathedrale am Roten Platz im Grunde genommen um viele einzelne Gotteshäuser handelt, die alle eine gewisse Selbstständigkeit bewahren. Eine weitere Besonderheit besteht darin, dass sich über jeder Kapelle ein Turm mit farbiger Spitze in die Höhe des Moskauer Himmels erhebt. Der höchste Kuppel-Bau verfügt über eine Höhe von 115 Metern, die Hauptkirche wird von einer goldenen Kuppel gekrönt. Die separaten Kapellen sind für Besucher heute gut sichtbar an jeder Ecke des Gebäudes von Sankt Basilius zu finden.

Vor diesem Hintergrund wird die Symbolik der Mariä-Schutz-und-Fürbitte-Kathedrale am Graben verständlich: Immer 4 der Kapellen sind zu einem Viereck angeordnet, um auf die religiöse Bedeutungskraft der Zahl 4 hinzuweisen. Die Zahl 4 steht sowohl für die Elemente Wasser, Luft, Feuer und Erde als auch für die Verkündigung des Evangeliums in die vier Himmelsrichtungen. Durch die Verschränkung zweier Vierecke zu einem Achteck kommt bei dieser Moskau Kirche wiederum die symbolische Zahl 8 ins Spiel. Mit dieser Zahl wird auf die acht Kämpfe um die russische Stadt Kasan angespielt. Die 8 steht aber auch von alters her für die Unendlichkeit des göttlichen Reiches – damit setzt die Basilius Kathedrale ein Zeichen für die Grundinhalte des religiösen Glaubens.